Download

GET SOCIAL!

Zeige deinen Freunden, dass dir Berliner Sinfonie Orchester gefällt.

BERLINER SINFONIE ORCHESTER
Gelebte Musik - Lied v.d.Erde/Sinfonien 9&10

Gelebte Musik - Lied v.d.Erde/Sinfonien 9&10
Genre Sinfon. Musik
Erschienen 14.09.2012
EAN-Code 885470004402
Label Berlin Classics
Künstler Berliner Sinfonie Orchester, various, Peter Schreier, Birgit Finnilä
Komponist Gustav Mahler
Dirigent Kurt Sanderling

Am 19. September dieses Jahres wäre Kurt Sanderling 100 Jahre alt geworden. Ein Alter, das er fast erreicht hat, denn im letzten Jahr starb er genau einen Tag vor seinem 99. Geburtstag. Entsprechend reich ist die Biographie dieses großen Dirigenten. Seine Karriere begann er in den frühen dreißiger Jahren als Korrepetitor in Berlin, ehe er als Jude ausgebürgert wurde. Er emigrierte 1936 zu seinem Onkel nach Moskau und kam über die Zwischenstation Charkow im Alter von nur 29 Jahren zu den Leningrader Philharmonikern, bei denen er bis 1960 zweiter Chefdirigent neben Jewgeni Mrawinski war. Anschließend kehrte er nach Ost-Berlin zurück und übernahm bis 1977 die Leitung des Berliner Sinfonie-Orchesters. Parallel leitete er von 1964 bis 1967 auch die Staatskapelle Dresden.
Neben dem Komponisten Dmitri Schostakowitsch, für dessen Werke Sanderling sich stark machte und mit dem er bis zu dessen Tod 1975 befreundet war, lag dem Dirigenten vor allem Gustav Mahler sehr am Herzen. Eine Partitur vom „Lied von der Erde“ befand sich schon bei seiner Emigration in seinem Gepäck, und die Cookesche Fassung von Mahlers 10. Sinfonie brachte er 1978 zur Erstaufführung in der DDR, kurz nachdem die Dirigierpartitur erschienen war. Als Sanderling 1960 das Berliner Sinfonie-Orchester übernahm, zählte Mahler in Ost wie West noch nicht zum etablierten Kanon. Dennoch pflegte er dessen Werke dort von Beginn an. Einen besonderen Schwerpunkt legte er neben der 4. Sinfonie auf Mahlers Spätwerk, das sich nach der großformatig-affirmativen 8. Sinfonie auf unterschiedliche Weise mit Lebensbilanz und Abschied auseinandersetzt – bezeichnenderweise endet keines der drei Werke in jubelndem Tutti.
Erst nach zum Teil jahrelang vorlaufender Konzertpraxis trat Kurt Sanderling mit seinem BSO Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre vor die Mikrofone, um diese ergreifende Musik auch auf Tonträger zu bannen. Anläßtlich seines 100. Geburtstags sind die Einspielungen der drei letzten sinfonischen Werke Gustav Mahlers nun zusammengefaßt in einer informativ ausgestatteten Sonderedition erhältlich.

01
Das Lied von der Erde
No. 1, Das Trinklied vom Jammer der Erde
00:08:15