Download

GET SOCIAL!

Zeige deinen Freunden, dass dir ###NAME### gefällt.


Home

Edel-Zwischenbilanz zu Cannes

Montag, 01. Feber 2010
Edel Germany GmbH – Pressemitteilung

Siggi Loch (l.) und Michael Haentjes (r.)

Dirk Mahlstedt

Max Vaccaro (Mitte)

Edels Rocklabel earMUSIC hat auf der MIDEM in Cannes für den immer stärker werdenden Katalog neue Partner gefunden. „Das gilt besonders für Osteuropa, Australien, Süd-Ost Asien und Südamerika. Das digitale Geschäft und alternative Geschäftsmodelle wie Covermount-CDs werden zusehends wichtiger, um die Rückgänge im physischen Markt zu kompensieren“, berichtete Anja Obersteller, Head of International earMUSIC.  Es sei noch immer essenziell wichtig, bei der MIDEM präsent zu sein. Der Trend gehe weg von großen Einzelständen zu Gemeinschaftsständen. Das sei symbolisch für das Zusammenrücken innerhalb der Musikbranche.

„Die MIDEM ist kleiner geworden, aber deshalb nicht weniger effektiv“, so Max Vaccaro, Director earMUSIC. „Es ist immens wichtig, die persönlichen Kontakte pflegen zu können und über das hauptsächlich per E-Mail stattfindende Tagesgeschäft hinaus die Verbundenheit mit langjährigen Partnern vertiefen zu können. Hier bietet die MIDEM die ideale Plattform und wir konnten keinen Rückgang erkennen, was die Anwesenheit unserer Partner angeht“, so Vaccaro.

Alle entscheidenden Label-Partner getroffen
Auch Martin Ruder, Head of Metal & Rock Edel Germany, ist aus Sicht des Labelmanagements im Vertriebsbereich der Meinung, dass die geringere Besucherzahl keinerlei negative Auswirkungen hatte, seien doch alle entscheidenden Labelpartner nach wie vor vertreten gewesen.

Ruder: „Was jedoch merklich zurückgegangen ist, ist die Anzahl derer, die versuchen, als Quereinsteiger neu in dem Music-Business Fuß zu fassen. Hier hat sich das Verhalten von neuen Labels oder Managements dahingehend verlagert, dass eher E-Mails mit dazugehörigen Audio- und Video-Files von Newcomern an die Vertriebsfirmen verschickt werden, anstatt dass man extra nach Cannes reist, um dort persönlich ein Demo zu übergeben.“ Außerdem habe sich der Rückgang der digitalen Anbieter weiterhin bemerkbar gemacht.

„MIDEM zeigte, dass sich Edel im Rock-Bereich mit all seinen Facetten von Heavy Metal bis Independent Musik sehr gut positioniert hat“, so Ruder. Die langjährigen Erfahrungen vieler Edel-Mitarbeiter, eine sehr selektive Auswahl an Vertriebslabels, die technischen Voraussetzungen auf modernstem Stand und eine flächendeckende Warenpräsenz garantiere Edel auch auf internationaler Ebene ein sehr gutes Standing.

MIDEM Classical Award ein Highlight
Ein Highlight für Edel:Kultur war nach den Worten von Dirk Mahlstedt, General Manager Edel:Kultur, der MIDEM Classical Award in der Kategorie „First Recording“ für die Aufnahme der Sinfonien von Henri-Joseph Rigel mit Concerto Köln auf Berlin Classics. „Die Preisverleihung fand in einem würdigen Rahmen statt. Sie bewies sowohl mit der Repertoireauswahl (Penderecki als Intro) als auch mit den Qualitätsmaßstäben bei der Preisträger-Auswahl eine bewundernswerte Unbeugsamkeit gegenüber allfälligen Mainstream-Erwägungen“, so Mahlstedt.

Viel Zuspruch bei Jazz & Worldmusik
Im Bereich Jazz & Worldmusik war für Edel der Gemeinschaftsstand der „Jazz & Worldpartners“ eine kompakte Kontaktzone in der „Riviera Hall“, die dem diesjährigen Besucherdurchschnitt auch entsprechenden Zulauf bescherte. „Der Gedankenaustausch mit bestehenden als auch potenziellen neuen Partnern machte das Business in diesem Bereich lebendig und motiviert. Unser kombiniertes Geschäftsmodell, bestehend aus Vertriebs- und Lizenzgeschäft, bescherte uns viel Zuspruch und zahlreiche Produktangebote aus dem nationalen und internationalen Bereich, was es nun auszuwerten gilt“, so Mahlstedt.

Die diesjährige MIDEM sei von einer intensiven Arbeitsatmosphäre geprägt gewesen. „Zwar war die gegenüber dem Vorjahr geringere Besucher- und Ausstellerzahl deutlich zu spüren. Diejenigen aber, die den Weg nach Cannes auf sich genommen hatten, waren mit klaren Zielsetzungen gekommen. Die Schockstarre der letzten zwei Jahre hat sich weitestgehend aufgelöst und dem festen Willen Platz gemacht, das sich stetig verändernde Marktumfeld als Chance zu begreifen“, erklärte Dirk Mahlstedt.

Klassik-Vertrieb international begehrt
„So konnten für das internationale Vertriebsnetzwerk der Klassik ausgesprochen positive Perspektiven für 2010 entwickelt werden. Verbesserungen in der Promotionleistung, Special Products und die Nutzung von NTOs als zusätzlichem Vertriebskanal standen bei den existierenden Kooperationen ganz oben auf der Liste. Darüber hinaus wurden zwischen Skandinavien und Südafrika eine Reihe von Territorien neu erschlossen.“ Weltweit sei der Trend erkennbar, dass der traditionelle Handel weiter auf dem Rückzug sei, während die physische Distribution via Internet erheblich wachse. „Der kleinteilige Kampf um die digitale Vermarktung hat deutlich nachgelassen. Wollte in den vergangenen zwei Jahren jeder noch so kleine Vertrieb daran partizipieren ist inzwischen klar, dass sich das Geschäft auf wenige große Aggregatoren konzentrieren wird“, sagte Mahlstedt.

Sternstunde des Jazz ehrte Siegfried Loch
Ein zentraler Punkt der MIDEM war die Ehrung von Edels langjährigem Label- und Partner Siggi Loch, zu dessen 50 jährigem Musikbiz-Jubliäum am späteren Dienstagabend ein Empfang im Carlton-Hotel an der „Croisette“ mit anschließendem „Jubilee“-Konzert von der Gruppe „Passport“ sowie der eigens für diesen Abend zusammengestellten ACT-Family-Band unter Mitwirkung der ACT-Künstler Nils Landgren, Lars Danielsson, Wolfgang Haffner, Michael Wollny, Nquyên Lê und Frøy Aagre. Edel CEO Michael Haentjes hob die Verdienste von Loch hervor. Er stellte fest, es sei beeindruckend, mit wie viel Kreativität Siggi Loch mit seinem Act-Label seit Jahrzehnten gewirkt habe.

„Insgesamt können wir ein positives Fazit ziehen: die MIDEM 2010 hat auf allen Ebenen wichtige Impulse für die Weiterentwicklung unseres Geschäftes gesetzt“, resümierten die Edel-Repräsentanten auf der MIDEM in Cannes.