Download

GET SOCIAL!

Zeige deinen Freunden, dass dir Barbara Sukowa gefällt.

BARBARA SUKOWA
Devouring Time

Devouring Time
Genre Jazz
Erschienen 19.03.2010
EAN-Code 25091016426
Label Winter & Winter
Laufzeit 00:10:20
Künstler Barbara Sukowa
Komponist various

Barbara Sukowa, Ikone des deutschen Films, (für ihre Auftritte in Spielfilmen, auf der Bühne und auch im Fernsehen wird sie immer wieder ausgezeichnet: 1983 von „Theater heute“ zur Schauspielerin des Jahres gewählt, zwei Bundesfilmpreise, Preis als Beste Darstellerin bei den Filmfestspielen in Venedig („Die Bleierne Zeit“), in Cannes („Rosa Luxemburg“), in Montreal 2007 („Entdeckung der Currywurst“), Grimme Preis, Bayerischer Filmpreis) startet zu Beginn der achtziger Jahre auch eine erfolgreiche Karriere als Sängerin. Mit Schönbergs „Pierrot Lunaire“ und „Gurre-Lieder“, Jarrell’s „Cassandra“ und Werken von Prokofjew und Honegger gibt sie weltweit Konzerte (Concertgebouw Amsterdam, Carnegie Hall New York, Santori Hall Tokyo) und arbeitet mit den Dirigenten Reinbert de Leeuw, Claudio Abbado, Esa Pekka Salonen, David Robertson, Josep Pons.

Das Winter&Winter-Album „Im wunderschönen Monat Mai“ wird 2008 mit dem Echo Klassik ausgezeichnet und erhält in den USA eine Grammy Nominierung. Mit ihrem Ehemann, dem bildenden Künstler Robert Longo und dem Künstler Jon Kessler gründet sie die Band „Barbara Sukowa and The X-Patsys“, um Patsy Clines’ Country- & Western Songs experimentell zu interpretieren und Lyrics von William Shakespeare, Andreas Gryphius und Heinrich Heine mit klassischen Kompositionen von Schumann und Tom Waits zu einem dramatischen Rock-Sound zu verbinden.
Im Sommer 2009 nimmt Winter&Winter „Barbara Sukowa and The X-Patsys“ unter dem Albumtitel „Devouring Time“ auf, der Titel stammt von Shakespeares Sonnet XIX „Allmächtige Zeit“. Das Programm ist eine gesungene und gesprochene Reise in die Nacht in Lied und Wort und wird zu einem Kaleidoskop menschlicher Gefühle und Sehnsüchte.

Das Album wird von Toningeneur Ron Saint Germain abgemischt (Jimi Hendrix, Red Hot Chili Peppers, Michael Jackson, Whitney Houston u.v.a.), der bereits in den achtziger Jahren mit Stefan Winter zusammengearbeitet (Paul Motian und Miniature) hat.

01
unknown
The X-Patsys
Mitternacht
00:01:56
02
Gary Rev Davis
The X-Patsys
Death don't have no mercy
00:04:30
03
traditional
The X-Patsys
Schnitterlied
00:01:43
04
unknown
The X-Patsys
Juliet Monolog
00:02:23
05
Richard Rodgers
The X-Patsys
Blue moon
00:02:55
06
Viktor Longo
The X-Patsys
Gentle moon
00:04:23
07
unknown
The X-Patsys
When most I wink
00:02:08
08
Robert Schumann
The X-Patsys
I had a dream last night (After ich hab' im Traum geweint)
00:02:11
09
Rezsoe Seress
The X-Patsys
Gloomy Sunday (Original Title: Szomoru Vasarnap)
00:03:57
10
unknown
The X-Patsys
Menschlisches Elende
00:01:34
11
Robert Schumann
The X-Patsys
Ich grolle nicht
00:01:28
12
traditional
The X-Patsys
Apple without a core
00:03:53
13
unknown
The X-Patsys
An die Sternen
00:01:13
14
Kurt Weill
The X-Patsys
Lost in the stars
00:03:56
15
Tom Waits
The X-Patsys
Black wings
00:04:54
16
unknown
The X-Patsys
My love is as a fever
00:01:31
17
traditional
The X-Patsys
Burning love (After kein Feuer, keine Kohle)
00:03:53
18
unknown
The X-Patsys
Then hate me when thou wilt
00:01:18
19
Fred B. Burch
The X-Patsys
Strange
00:03:17
20
Hank Cochran
The X-Patsys
She's got you
00:03:18
21
Alan Block
The X-Patsys
Walking after midnight
00:01:27
22
Willie Nelson
The X-Patsys
Crazy
00:01:45
23
Hank Cochran
The X-Patsys
I fall to pieces
00:04:55
24
Henry Purcell
The X-Patsys
When I am laid in earth
00:03:14
25
traditional
The X-Patsys
Schnitterlied (Reprise)
00:01:05
26
unknown
The X-Patsys
Devouring time
00:01:33