Download

CHRISTIANE KARG
Biografie

Christiane Karg debütierte im Sommer 2006 bei den Salzburger Festspielen und erregt seitdem als Opern- und Konzertsängerin international Aufsehen: 2009 wurde sie von der Zeitschrift Opernwelt zur Nachwuchskünstlerin des Jahres gewählt. Im Oktober 2010 erhielt sie darüber hinaus den renommierten Musikpreis "Echo Klassik" der Deutschen Phono-Akademie für ihre erste bei Berlin Classics erschienene Lied-CD "Verwandlung – Lieder eines Jahres" (Klavier: Burkhard Kehring). Im August 2012 erschien ihre zweite CD "Amoretti" mit Arien von Mozart, Gluck und Grétry unter Jonathan Cohen und seinem Ensemble Arcangelo.
Die Sopranistin, in Feuchtwangen (Bayern) geboren, erhielt ihre Gesangsausbildung am Salzburger Mozarteum bei Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Wolfgang Holzmair. Dort machte sie auch ihren Master Lied/Oratorium und den Abschluss im Fach Oper/Musiktheater, wofür man ihr die Lilli-Lehmann-Medaille verlieh.
Nach einem Engagement im Hamburger Opernstudio wechselte Christiane Karg im Herbst 2008 als Ensemblemitglied an die Oper Frankfurt, wo sie die wichtigen Rollen ihres Fachs sang, darunter Susanna, Pamina, Servilia, Musetta, Zdenka und Melisande. Als Gast war sie an der Bayerischen Staatsoper, der Hamburgischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin, dem Theater an der Wien, der Opéra de Lille und beim Glyndebourne Festival zu erleben. Bei den Salzburger Festspielen war sie wiederholt eingeladen, u. a. als Amor in "Orfeo ed Euridice" unter der Leitung von Riccardo Muti und als Zerlina in Mozarts "Don Giovanni" unter Yannick Nézet-Séguin. Die Opernsaison 2013/2014 beginnt sie in Antwerpen und Gent, wo sie unter der Regie von Christoph Waltz und dem Dirigat von Dmitri Jurowski erstmals Sophie in einer Neuproduktion des "Rosenkavalier" singt. Auch in Glyndebourne ist sie im Sommer 2014 wieder zu Gast, dieses Mal als Sandrina in Mozarts "La finta giardiniera" unter Robin Ticciati sowie erstmals bei den Wiener Festwochen als Eurydike in Glucks "Orfeo".
Als Konzertsängerin gastierte Christiane Karg u. a. mit dem Concentus Musicus unter Nikolaus Harnoncourt im Wiener Musikverein, dem NDR Sinfonieorchester unter Leitung von Christoph Eschenbach und Thomas Hengelbrock, dem Danish National Symphony Orchestra unter Manfred Honeck, dem ORS in Genf unter Marek Janowski, dem RSO Wien unter Cornelius Meister, dem Spanish National Orchestra unter Joseph Pons sowie mit Les Arts Florissants, dem Philadelphia Orchestra, der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann, dem Mozarteum Orchester Salzburg sowie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons und mit Schumanns "Faust-Szenen" unter Daniel Harding. In der aktuellen Saison präsentiert sie sich als Artist in Residence beim hr-Sinfonieorchester in mehreren Konzerten mit Repertoire von Barock bis zur Moderne. Weitere Konzertengagements führen sie u. a. zur Mozartwoche nach Salzburg mit dem Mozarteum Orchester unter Ivor Bolton, zum WDR Sinfonieorchester unter Christoph Eschenbach mit Mozarts c-Moll-Messe, zur Tschechischen Philharmonie Prag unter Manfred Honeck mit Poulencs "Gloria" und Mozarts "Exsultate jubilate", zu den Berliner Philharmonikern mit Mahlers 4. Sinfonie unter Yannick Nézet-Séguin sowie mit Brahms' Requiem unter Herbert Blomstedt zu den Wiener Symphonikern. Außerdem ist eine Tournee mit dem Gustav-Mahler-Jugendorchester unter der Leitung von David Afkam geplant.
Mit besonderer Leidenschaft widmet sich Christiane Karg dem Liedgesang. Sie ist regelmäßiger Gast der Schubertiade Hohenems/Schwarzenberg und der Wigmore Hall London. Rezitals führten sie unter anderem in den Grazer und Wiener Musikverein, ins Konzerthaus Wien, zum Mozarteum Salzburg, in die Philharmonie Essen, in das Concertgebouw nach Amsterdam, zum Edinburgh Festival, zu den Strauss-Tagen nach Garmisch, zu den Elbphilharmonie-Konzerten nach Hamburg sowie zu den Schwetzinger SWR Festspielen. In dieser Saison gibt sie Liederabende, begleitet von Gerold Huber, Malcolm Martineau, Wolfram Rieger und Graham Johnson u. a. in Würzburg, Köln, München, Stuttgart, Heidelberg, Madrid, Aix-en Provence und Atlanta.