Download

Aktienkurs

Juli

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
Veröffentlichungen:
ICE AGE
Kollision voraus!
2
3
4
5
6
7
8
Veröffentlichungen:
MONDBÄR
Starter-Box (1)
Wendy
Starter-Box (1)
9
10
11
Veröffentlichungen:
Tatiana Mouret
Sei dein eigener Ernährungscoach!
12
13
14
15
Veröffentlichungen:
Daniela Katzenberger
Mit Lucas im Hochzeitsfieber (Limited Edition)
Robin Hood - Schlitzohr von Sherwood
Spiegel-Marian (8)
Robin Hood - Schlitzohr von Sherwood
Prinzenparty (7)
Robin Hood - Schlitzohr von Sherwood
Prinzenparty (7)
Robin Hood - Schlitzohr von Sherwood
Spiegel-Marian (8)
16
17
18
19
20
21
22
Veröffentlichungen:
Dinotrux
Die Grube (3)
Dinotrux
Schildkrötilien (4)
Run Liberty Run
We Are
23
24
25
26
27
28
29
Veröffentlichungen:
Inspector Barnaby
Vol. 25
Inspector Barnaby
Vol. 25
30
31

Kontakt

Bernd Hocke

Edel AG
Bernd Hocke
General Manager

Außerbetriebliches Engagement

Die Edel AG ist Mitglied der Branchenverbände Bundesverband Musikindustrie, IFPI, des Bundesverbandes Audiovisuelle Medien (BVV) sowie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Zu den Hauptaktivitäten der Verbände im audiovisuellen Bereich gehört die Verfolgung von Produktpiraterie sowie der Schutz von Urheberrechten und geistigem Eigentum. CEO Michael Haentjes ist Mitglied des internationalen IFPI-Boards, war von Oktober 2005 bis Oktober 2007 gewählter Vorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie (IFPI, Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft, Deutsche Phono-Akademie) und ist dort weiterhin im Vorstand tätig. Eine Reihe weiterer Mitglieder des Edel-Managements sind in den verschiedenen Verbandsgremien
aktiv, welche ausschließlich durch Beiträge der Mitgliedsfirmen finanziert werden. Zu den Verbandsaktivitäten gehören auch kulturelle Förder- und Bildungsmaßnahmen, wie sie z.B. die deutsche Phono-Akademie in Zusammenarbeit mit Schulen und Universitäten durchführt. Darüber hinaus ist Edel Mitglied der europäischen Non-Profit-Organisation Impala, in der sich unabhängige Labels und Tonträgerhersteller zusammengeschlossen haben. Impala setzt sich auf europäischer Ebene für die Interessen der Independent-Firmen im Sinne von kultureller Vielfalt und ökonomischer Gerechtigkeit ein. Am Firmenhauptsitz Hamburg engagieren wir uns außerdem als Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft Hamburger Musikunternehmen (IHM). Hier bündeln Hamburger Firmen aus allen Bereichen des Musikgeschäfts gemeinsame lokale Interessen. Darunter fallen u.a. die Unterstützung von Kleinstunternehmen und Musikclubs, die Organisation von Branchentreffs und die Zusammenarbeit mit dem Hamburger Senat. Über die Mitgliedschaft in den verschiedenen Verbänden und Interessengemeinschaften unterstützt die Edel AG direkt und indirekt eine Reihe von überregionalen und internationalen Hilfsprojekten. Hierzu gehören Aktionen wie die aktuelle Kampagne für mehr Kinderfreundlichkeit in Deutschland: „Du Bist Deutschland 2“. Dafür stellen die beteiligten Verbände und Firmen neben finanziellen und personellen Ressourcen zumeist auch ihre Kommunikationsmittel zur Verfügung. Die Gesellschaften des Edel-Konzerns initiieren oder unterstützen darüber hinaus immer wieder gemeinnützige Projekte über Erlöse aus ihren Veröffentlichungen. Ein weiteres Beispiel ist der Kinder-Reiseführer „1000 Ideen für Kinder in Deutschland“ in Kooperation mit der Aktion „Du bist Deutschland“ für mehr Kinderfreundlichkeit. Die Edel AG unterstützt regelmäßig soziale und gemeinnützige Einrichtungen mit Geld- und Sachspenden. Von Edel gefördert werden in erster Linie kulturelle Institutionen und Projekte mit lokalem Bezug zu einem der Unternehmensstandorte, wie z.B. die Realisierung des Hamburger Beatles-Platzes. Mitglieder des Managements der Edel AG nehmen regelmäßig an dem Projekt „SeitenWechsel“ der Patriotischen Gesellschaft von 1765 teil. Dabei hospitieren Führungskräfte aus der Wirtschaft in einer sozialen Einrichtung und lernen den Alltag, die Herausforderung und die Vielfalt sozialer Arbeit kennen. Sie bringen diese Erfahrung in ihren persönlichen Alltag mit und erweitern ihre Sozialkompetenz, ihr gesellschaftliches Bewusstsein und ihre Fähigkeit, mit Mitarbeitern differenzierter und sensibler umzugehen. Die sozialen Institutionen, die hierfür von den Unternehmen auch finanzielle Unterstützung erhalten, nutzen das Programm ihrerseits, um die Wirtschaft für ihre eigenen Leistungen zu sensibilisieren und ihre Arbeit transparent zu machen.