Download

Aktienkurs

Januar

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
Veröffentlichungen:
Die Abenteuer des jungen Marco Polo
Der fliegende Teppich von Kerman (6)
Die Abenteuer des jungen Marco Polo
Schachmatt in Isfahan (5)
Die Abenteuer des jungen Marco Polo
Schachmatt in Isfahan (5)
Die Abenteuer des jungen Marco Polo
Der fliegende Teppich von Kerman (6)
Finbar Furey
The Last Great Love Song
Merete Brettschneider
Tag der Entscheidung (13)
Turbo FAST
Der falsche Turbo (3)
Turbo FAST
Der Tag am Meer (4)
Nemo Project
Silent
Vendredi Soir Swing
Dule Dule
3
4
5
6
7
8
9
Veröffentlichungen:
Kathy Reichs
Knochen Lügen Nie
Wendy
Angst vor Wasser (10)
Wendy
Zu viel des Guten (9)
Merete Brettschneider
50 Shades Of Grey - Geheimes Verlangen (SA)
Sascha Rotermund
Extinction (mp3)
various
Der Mann Der Die Welt Veränderte
various
Der Mann Der Die Welt Veränderte
Various Artists
Goa 2015 Vol.1
Wendy
Angst vor Wasser (10)
Wendy
Zu viel des Guten (9)
10
11
12
13
14
15
16
Veröffentlichungen:
Dragons - Die Reiter von Berk
Fischbeins Herausforderung (9)
Dragons - Die Reiter von Berk
Familienbande (10)
Marie Bierstedt / Markus Pfeiffer
Zwei An Einem Tag (mp3)
Thomas Raab
Still
Sonya Kraus
Schnall Dich An, Sonst Stirbt Ein Einhorn
various
Beim Dehnen Singe Ich Balladen - Geschichten Und Glossen
Sophie Kinsella
Shopaholic In Hollywood (mp3)
Richard Barenberg
Kellerkind (mp3)
Quentin Qualle
Rock am Riff (2)
Vera V.
The Interview
Vera V.
Collision
Willie Nile
If I Was A River
17
18
19
Veröffentlichungen:
Suzanne Rethans
Wieso bin ich, wer ich bin?
various
Brigitte Kochbuch-Edition: Backofen
various
Brigitte Kochbuch-Edition: Balance
20
21
22
23
Veröffentlichungen:
Spark
Wild Territories
Eva Mattes
Der Schneegänger
Hardwell
United We Are
Inspector Barnaby
Vol.22
Inspector Barnaby
Vol.22
Luise Helm
Ein Bild Von Dir
Luise Helm
Die Tage In Paris
Melanie Pukass
Lieber Jetzt Als Irgendwann
Michael Schwarzmaier
Frauenmahd
OST
Doctor Who - The Day Of The Doctor / The Time Of The Doctor
OST
Utopia 2
Volker Kitz
Stimmts Oder Hab Ich Recht?
Rich And Luminarios Hopkins
Tombstone
Various Artists
Goa Vol.53
Vera V.
Weekend Blues
Vera V.
The Porn Queen
24
25
26
27
28
29
30
Veröffentlichungen:
Julia Fischer
Das Verlies - Ein Julia Durant Krimi
Julia Fischer
Das Todeskreuz - Ein Julia Durant Krimi
Code 37
Staffel 1
Code 37
Staffel 1
Dieter Ilg
Mein Beethoven
John Parker
Sean Connery
Pascal Schumacher
Afrodiziak
Marius Neset
Pinball
Mia And Me
Sternentanz und Elfenzauber
Schätze Des Deutschen Tonfilms
Der Hexer
Tony Hillerman
Das Labyrinth der Geister
V.C. Andrews
Stärker als der Sturm
V.C. Andrews
In dunkler Nacht
V.C. Andrews
Im Schein des Mondes
V.C. Andrews
Im Netz der Lügen
V.C. Andrews
Haus der Schatten
V.C. Andrews
Olivia
V.C. Andrews
Dunkle Träume
V.C. Andrews
Das Lied der Nacht
V.C. Andrews
Melody
Various Artists
EDM Festival-Electronic Dance Music Vol.2
Vincent Peirani
Living Being
31
 

Kontakt

Bernd Hocke

Edel AG
Bernd Hocke
General Manager

Halbjahresergebnisse bestätigen Strategie // Neue Anleihe für Akquisitionen

Dienstag, 26. April 2011
Edel AG

Michael Haentjes (CEO Edel AG)

Der Hamburger Entertainmentkonzern Edel AG hat erneut ein sehr erfreuliches Halbjahresergebnis ausgerechnet. Neben der Umsatzsteigerung von 7% konnte das Ergebnis vor Steuern (EBT) von 3,9 Mio. Euro auf 4,3 Mio. Euro um 10% gesteigert werden, ebenso wuchs das Ergebnis nach Steuern (Konzernhalbjahresüberschuss) um satte  40% von 2,5 Mio. Euro auf 3,5 Mio. Euro.

Die Ergebnisse des Konzernzwischenabschlusses für das erste Geschäftshalbjahr (01.10.2010 – 31.03.2011) im Einzelnen:

Im ersten Halbjahr 2010/2011 (01.10.2010 - 31.03.2011) wurden Umsätze in Höhe von  73,9 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2009/2010: 69,3 Mio. Euro) erzielt.
Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug im ersten Halbjahr 2010/2011 4,3 Mio. Euro im Vergleich zu 3,9 Mio. Euro im Vorjahres-Halbjahr (+10%).
Der Konzernjahresüberschuss stieg im ersten Halbjahr 2010/2011 um 40% auf 3,5 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2009/2010: 2,5 Mio. Euro).
Das EBIT belief sich im ersten Halbjahr 2010/2011 auf 5,4 Mio. Euro, das EBITDA auf 8,3 Mio. Euro (Vergleichszeitraum 2009/2010: 6,1 Mio. Euro bzw. 9,3 Mio. Euro).
Der operative Cashflow betrug im ersten Halbjahr 2010/2011 10,7 Mio. EUR gegenüber 14,2 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum.
Das Eigenkapital belief sich zum 31.03.2011 auf 28,1 Mio. EUR (30.09.2010: 24,9 Mio. Euro).

Erfreulich entwickelt sich das Musik- und Filmgeschäft der Edel AG und legte teilweise massiv zu. So sorgte die Konzerngesellschaft Kontor New Media GmbH für Zuwächse im digitalen Geschäft, und auch die für die physischen Absätze verantwortliche Edel Germany GmbH - hier besonders in den Abteilungen DVD/Film (Edel:Motion) und Kinderprodukt (Edel:Kids) - sorgten für eine Zunahme der Verkäufe. Stabiles Geschäft in den Bereichen Druck und Logistik (optimal media production GmbH) sorgen weiterhin für eine solide Umsatz- und Ergebnisbasis. Michael Haentjes, CEO: „Wir fühlen uns in der gegenwärtigen Aufstellung ausgesprochen wohl. Die Ergebnisse sind durch die Fokussierung auf margensicheres Geschäft nach unten abgesichert und durch einige Highlights – etwa den Erwerb der lebenslangen Auswertungsrechte an Pettersson & Findus – hat sich unsere Ergebnisperspektive in großartiger Weise verbessert. Daher gehen wir auch davon aus, dass wir trotz eines traditionell schwächeren zweiten Halbjahres dieses Ergebnis zum Geschäftsjahresende noch weiter werden steigern können.“

Ganz besonders aber sieht sich der Konzern im Kontext mit den Rückgängen in den relevanten Absatzmärkten in seiner Strategie bestätigt: Der für die Edel AG  noch junge Sektor Buchverlagsgeschäft wird mehr und mehr zum zentralen Bestandteil der unternehmerischen Aktivitäten. Hier soll weiter akquiriert werden: Nach der erfolgreichen Platzierung der Inhaberschuldverschreibung 2005/2010 (d.h. emittiert 2005, zurückgezahlt 2010), wird das Unternehmen unter anderem für die Finanzierung weiterer Zukäufe im Verlagsbereich zu Beginn des Monats Mai nun eine neue Anleihe emittieren. Die Verzinsung des Papiers gibt mit 7% im Markt erneut einen attraktiven Anreiz zur Geldanlage.

Die Gesellschaft geht davon aus, dass die bisher aufgelaufenen guten Ergebnisse trotz des traditionell deutlich schwächeren zweiten Halbjahres zum Geschäftsjahresende noch gesteigert werden können.